Mensa und Kiosk

Hier kommt ihr zum Bestellformular:

Essen bestellen

Sehr geehrte Eltern,

die Schule bietet für den Erwerb von Speisen und Getränken in der Mensa und im Kiosk seit dem Schuljahr 2010/11 ein bargeldloses Bestell- und Abrechnungssystem zur Schulverpflegung an.

Das System wurde in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Düren installiert.
Voraussetzung für die Teilnahme an der Schulverpflegung ist der Besitz einer Bank-Chipkarte, die grundsätzlich alle ortsansässigen Kreditinstitute mit Eröffnung eines Girokontos ausgeben. Auch die Sparkasse Düren bietet Schülern ein kostenfreies Girokonto.

Der bargeldlose Zahlungsverkehr erleichtert den Einkauf in der Mensa und im Kiosk. Es ist möglich, über Internet oder am Terminal in der Schule Vorbestellungen vorzunehmen und Ausgaben nachzuhalten. So können Eltern mit ihren Kindern gemeinsam daheim die Speisekomponenten bis zu einer Woche im Voraus zusammenzustellen. Auch ist es möglich, Ausgaben nachzuvollziehen. Bargeldzahlungen entfallen auf diese Weise.

So funktioniert es:

1. Schritt: Die Eltern erklären auf dem dafür vorgesehenen Vordruck ihr Einverständnis zur Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr und legen bei einer beliebigen Bank ein Konto auf den Namen des Kindes an. Auf dieses Konto muss kein Geld eingezahlt werden. Lediglich eine Kontokarte mit Chip muss angefordert werden, da diese zur Identifikation am Lesegerät in der Schule dient.

2. Schritt: Das Kind wird in der Schule mit Hilfe seiner Kontokarte im Zahlsystem registriert und erhält seine persönlichen Zugangsdaten. Damit kann sofort der Zugang in das System erfolgen.

3. Schritt: Bei dieser Registrierung erhält das Kind auch die Informationen darüber, wohin die Überweisung eines Geldbetrages erfolgen muss. Der Förderverein hat ein Treuhandkonto für den bargeldlosen Zahlungsverkehr eingerichtet.  Sie überweisen das Essensgeld bitte im Voraus auf dieses Konto der Anne-Frank-Gesamtschule bei der Sparkasse Düren. Häufig wird ein Betrag von ca. 40,- € gewählt. Wichtig ist, dass bei der Überweisung genau nach Anleitung verfahren werden muss, da sonst das Geld nicht automatisch dem Kind zugeordnet werden kann. Eine eventuell notwendige manuelle Korrektur führt gelegentlich zu einer Verzögerung von einigen Tagen, bis das Geld im System verfügbar ist.

Zahlungsempfänger: AFG Mensakonto

IBAN: DE25395501101200494746

BIC: SDUEDE33XXX

 Alternativ kann die Einzahlung per Dauerauftrag erfolgen. Entscheidend für die Gutschrift zu Gunsten Ihres Kindes ist der Verwendungszweck:

1. Zeile – Buchungsnummer, dann eine Leerstelle und das Geburtsdatum des Kindes im folgenden Format TT.MM.JJJJ

2. Zeile – Vor- und Zuname des Kindes

Manchmal gibt es Probleme oder Fragen zum bargeldlosen Zahlungsverkehr. Häufig gestellte Fragen versuchen wir hier zu beantworten. Vielleicht hilft dies ja schon weiter!

„Trotz aller Eile konnte ich zum Schuljahresbeginn noch kein Geld auf das Konto überweisen.“
Manchmal stellen auch wir erst im Verfahren fest, dass Dinge beim besten Willen nicht sofort so laufen können, wie wir es uns gewünscht hätten. So können trotz zügiger Registrierung vor allem unsere neuen Fünftklässler nicht sofort bargeldlos in der Mensa bezahlen. Wir lernen gerne und haben daher eine Karenzzeit mit der Küche vereinbart. Es kann daher in den ersten beiden ganzen Wochen nach Beginn des Schuljahres noch mit Bargeld ein Essen bezahlt werden. Auch die Vorbestellung ist dann natürlich noch nicht möglich. Daher kocht die Mensa etwas üppiger und hält noch Spontanessen bereit. Da das Geld kostet, gilt dies jedoch wirklich nur für den genannten Zeitraum.

„Ich habe Geld eingezahlt, aber es ist auf dem Konto meines Kindes nicht angekommen.“
Keine Panik, das Geld ist nicht verloren! Durch einen Fehler konnte das Geld nicht dem persönlichen Konto Ihres Kindes zugewiesen werden. Da die meisten Banken zum Einlesen der Überweisungsträger Computer nutzen, kann schon ein fehlendes Leerzeichen oder ein zusätzliches Zeichen den Vorgang stören. Daher ist es ganz wichtig, dass Sie in der Zeile Kunden-Referenznummer –Verwendungszweck, wie folgt vorgehen:

vollständige Buchungsnummer, Leerfeld, Geburtstag (2 Stellen) Punkt Monat (2 Stellen) Jahr (4 Stellen). Bitte keine zusätzlichen Leerfelder oder weitere Angaben eintragen!

Beispiel:
421-978689 01.02.1999
Peter Pan

Das sind Fehler:
421-978689, 01.02.1999 oder:
421-978689 geb 01.02.1999 oder:
421-978689, 1.2.1999 oder:
421-978689 01.02.1999 oder:
421-978689-01.02.1999

„Wie kommt das Geld denn nun bei meinem Kind an?“
Zumindest einmal wöchentlich kontrollieren wir die Kontobewegungen. Dabei stellen wir Fehler fest und korrigieren diese. Sollte nach mehr als einer Woche immer noch kein Geld auf dem Konto Ihres Kindes sein, teilen Sie uns das bitte mit. Bedenken Sie bitte, dass es manchmal zwei bis drei Tage dauern kann, bis das Geld ankommt. Daher überweisen Sie bitte so rechtzeitig, dass immer noch etwas Geld auf dem Konto ist.

„Meine Bank sagt: Die Karte muss aufgeladen werden!“
Leider eine falsche Auskunft. Offensichtlich ist unser Verfahren nicht überall bekannt, weil es eben auch ein Verfahren über aufgeladene Karten gibt. Das wollten wir jedoch nicht haben.
Es bleibt dabei: Das Geld wird auf das Sonderkonto des Fördervereins überwiesen und anhand der Buchungsnummer zugeordnet.

„Wir haben eine neue Kontokarte, weil die alte verloren gegangen oder defekt ist.“
Kein Problem: Ihr Kind möge sich bitte Mittwochs oder Donnerstags in der Mittagspause im Besprechungsraum bei Herrn Breivogel melden. Mit wenigen Klicks wird die neue Karte registriert und es läuft alles weiter. Auf keinen Fall geht Geld verloren.

„Wir haben Anspruch auf Leistungen nach dem Bildungspaket.“
Dieses Gesetz stellt auch uns vor viele ungeklärte Fragen. Leider hat der Gesetzgeber nicht geklärt, welche Stellen für die konkrete Umsetzung zuständig sind. Meistens ist die Job-Com Düren zuständig, in jedem Fall aber für die konkrete Kostenabwicklung.

„Ich komme nicht mehr auf die Seite meines Kindes.“
Loggen Sie sich z.B. über die Homepage der Schule in das Eingangsmenue der Sparkasse ein. Klicken Sie den Button LOGIN an. Dann gehen Sie bitte wie folgt vor: Geben Sie unter Nutzer/Kartennummer die die Nutzerkennung Ihres Kindes ein, z.B. 421-468552 und in der zweiten Zeile Ihr supergeheimes Passwort. Dann muss es klappen.

„Ich habe das Passwort vergessen.“
Ohne Passwort geht natürlich nichts. In diesem Falle muss sich Ihr Kind in der Schule melden und wir müssen die Passworteingabe erneuern. Sie können dann zuhause das Passwort nach Ihren Wünschen ändern.

4. Schritt: Wie funktioniert das System im Tagesgeschäft?

a. Internet – Bestellung des Mittagessens
Ihr Kind erhält von der Schule einen Benutzernamen sowie ein persönliches Passwort zur Internetplattform „Schulverpflegung“ unter www.sparkasse-dueren.de/schulverpflegung. Nach der  Anmeldung können Sie und / oder Ihr Kind für einen oder mehrere Tage anhand des Speiseplans Ihre / seine Wünsche anklicken. Bestellungen, die von zuhause oder von der Schule aus an einem Terminal getätigt werden können, sind nur im Rahmen des zuvor eingezahlten Guthabens möglich. Dieses Guthaben wird um die Summe des bestellten Essens reduziert. Das Essen kann bis 10:15 Uhr des Vortages auf dem gleichen Weg storniert und der Gegenwert wieder gutgeschrieben werden.

b. Essenausgabe
Ihr Kind erhält das bestellte Essen gegen Vorlage der Bank-Chipkarte, die in einen Chipkartenleser gesteckt wird. Das Personal der Mensa bekommt das auszugebende Essen am Bildschirm angezeigt. Auch Ihr Kind kann den Vorgang auf einem kleinen Monitor verfolgen. Der Zukauf, z.B. eines Getränkes, ist an dieser Stelle möglich.

c. Kiosk
Einkäufe am Kiosk können von Ihrem Kind mit Hilfe der Bank-Chipkarte ohne Vorbuchung getätigt werden.

U. Löhrer, Schulleiterin

Kantinenbewirtschaftung und Partyservice
 Jörres, Margit & Effer, Christine GbR
Hochheimstrasse 70 52382 Niederzier

Steuernummer 207/5886/0640

Die Firma Jörres, Margit & Effer, Christine GbR wurde am 01.10.2004 gegründet.

 

 

Anfänglich lag das Augenmerk auf der Kantinenbewirtschaftung. Mit dem Hauptstammort in Brühl in den Mauser Werken. In folgenden Jahren bewirtschafteten wir einige Dürener Firmen.

Hinzu kam die außer-Haus-Verpflegung von Ganztagsschulen und Kindertagesstätten.

Mit der Anne-Frank-Gesamtschule eröffneten wir die erste Schulmensa und gehen jetzt mit der Schule gemeinsam bereits in das 11 Jahr unserer Zusammenarbeit

Zu weiteren Dürener Schulen gehören das Stiftische Gymnasium, die Heinrich-Böll-Gesamtschule und die Realschule Bretzelnweg.

Zu unseren festen Kantinen gehört das Schulungszentrum TÜV in Niederzier und die Zentrale des WVER.

In der eigenen EU zertifizierten Produktionsküche in Huchem-Stammeln werden seit 2010 täglich die außer-Haus-Gerichte für die Kitas und Grundschulen gekocht. Hier heraus beliefern wir täglich 3 Kindergärten und 7 Schulen. An den Wochenenden wird aus dieser Küche auch der Partyservice gecatert. Kleinere und größere Firmenevents werden auf Anfrage ebenso abgewickelt.

Die Firmeninhaberinnen Margit Jörres und Christine Effer-Achnitz weisen gemeinsam 74 Jahre Küchenerfahrung auf.

Frau Jörres, Mutter von 3 erwachsenen Kindern erlernte den Beruf der Köchin in einem gastronomischen Betrieb in der Eifel, bevor sie zu einem der weltweit größten Caterern wechselte. Dort durchlief sie die klassische Ausbildung als Küchenchef und später zur Betriebsleiterin. Hinzu kamen sämtliche gastronomische Zertifikate und Lehrgänge, HACCP, Workshops und Ausbildereignungsprüfung.

Im Unternehmen ist Frau Jörres der erste Ansprechpartner für die Kunden. Die vier Dürener Schulen und der WVER liegen in ihrer Hand. Strukturell ist Sie für Betriebsabläufe und den gesamten administrativen Bereich,  Einkauf, Warenbeschaffung, Behörden usw. zuständig.

Täglich steht aber auch Sie immer noch gerne in der Küche und schaut den Köchen* auf die Finger.

 

Frau Christine Effer-Achnitz erlernte den Beruf der Köchin in der Kantine der Eisenwerke in Brühl.

Dort war sie als stellvertretende Küchenchefin tätig, bis sie zum gleichen Caterer wie Frau Jörres wechselte und dann unter Ihrer Betriebsleitung zur Küchenchefin wurde.

Frau Effer-Achnitz kümmert sich im Unternehmen um die Produktionsküche in Huchem-Stammeln und um den TÜV Rheinland. Ansonsten ist sie die Springerin und die helfende Hand egal wo, egal wie, was und wann.

Der Partyservice und Sonderveranstaltungen werden gemeinsam betrieben.

Zurzeit arbeiten neben den beiden Gesellschafterinnen 2 Köche*, 1 Azubi Beikoch, 3 Auslieferungsfahrer* und 11 Küchenhilfen* im Betrieb.

 

Hygienekonzept für die Mensa der Anne-Frank-Gesamtschule Mariaweiler
Mitarbeiter Mensa

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist während der Arbeitszeiten zwingend erforderlich.
Während der Produktion und der Reinigungszeiten ist auf einen Abstand von 1,5 m zu achten. Kann dieser Abstand nicht eingehalten werden, ist auch dann eine Mund-Nasen-Bedeckung zwingend erforderlich.

Die Einhaltung der allgemeinen, unterwiesenen Hygiene Maßnahmen wird durch eine zusätzliche Handreinigung und Desinfektion alle 30 Minuten erweitert. Eine weitere Handreinigung und Desinfektion muss auch dann erfolgen, wenn verschmutztes Geschirr und Besteck aus der Mensa geholt wurde. beim Verlassen der Mensa und Küche und beim Entsorgen des Geschirrs und Müll.

Ein freiwilliger Corona Test ist in der Zeit vom 10.08.2020 bis 31.10.2020 14tägig möglich. Die dadurch anfallen Kosten trägt das Land NRW

Bei Symptomen von Schnupfen ist der Arbeitgeber sofort zu informieren. Ein 24 stündiger Hausaufenthalt wird anberaumt. Sollte der Mitarbeiter/die Mitarbeiterin danach frei von weiteren Symptomen sein, wie Husten, Fieber, Halsschmerzen, kann die Arbeit wieder aufgenommen werden. Ansonsten ist ein Arzt/eine Ärztin aufzusuchen.

Kassiervorgänge sind kontaktlos zu gestalten.

Mensa

Das Betreten der Mensa ist nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung erlaubt, die bis zum Tisch getragen werden muss.

Der Müll in der Mensa ist nach jeder Pause direkt und ordnungsgemäß zu entsorgen.
Die Tische und Stühle, Handläufe und Türgriffe sind nach den Pausen zu desinfizieren.
Die Benutzung von Tischen und Stühlen in der Frühstückspause ist strikt untersagt.
Schüler*innen sind darauf aufmerksam zu machen, vor allem in dem kurzen Wechsel in der Mittagspause In diesem Zeitraum ist eine Stoßlüftung der Mensa zwingend erforderlich.

Dem Tischplan ist Folge zu leisten. Die Tische sind den einzelnen Klassen zugewiesen und werden in der „Corona Zeit“ so eingehalten. Eine Durchmischung der Klassen darf nicht erfolgen.

Täglich stehen Platzkarten zur Verfügung, die von den Schüler*innen ausgefüllt werden, die keinen expliziten Tisch zugewiesen bekommen haben. Auszufüllen sind diese mit

Auf den Tischen liegen täglich Platzkarten, welche von den Schüler*innen mit Datum, Uhrzeit und Name. Sollte das Platzangebot nicht ausreichen, dürfen frei gewordene Tische nach Reinigung belegt werden. Dies erfolgt wiederum mit dem Ausfüllen der Platzkarte, klassenspezifisch und nach vorheriger Absprache.

Des Weiteren werden darüber hinaus alle Speisen in einer To Go Lösung angeboten.

Den Absperrungen und Abstandsregelungen in der Mensa ist Folge zu leisten. Das Betreten der Mensa erfolgt im Einbahnstraßen System.

Küche

Lieferanten dürfen nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung oder Face Shield die Küche betreten. Eine kontaktlose Abwicklung der Warenannahme und Kontrolle ist zwingend erforderlich.

Besucher, Außendienstler, Handwerker haben zurzeit nur nach vorheriger Absprache, welche telefonisch erfolgen sollte, Zutritt. Das Hinterlassen der Kontaktadresse nebst Uhrzeit ist zu dokumentieren.

Vor dem Betreten ist eine gründliche Handreinigung und Desinfektion erforderlich.
Auch hier ist die Abstandsregelung einzuhalten und eine Mund- Nasen-Bedeckung zwingend erforderlich. Eine Speisen Darreichung in Form von Büffet ist untersagt.
Geschirr ist ausnahmslos maschinell mit einer Mindesttemperatur von 60 Grad zu reinigen.

Nach der täglichen Reinigung ist die Küche, insbesondere Arbeitsflächen, Lichtschalter, Türgriffe, Leisten und Waschtischarmaturen zu desinfizieren.

Stand: September 2020